Archiv für September 2010

Bericht zum Lechleiter-Gedenken am 15.09.2010

Im Folgenden ist der gemeinsame Bericht der Antifaschistischen Jugend Ludwigshafen/Mannheim und der Kommunistischen Jugendorganisation – KGÖ aufgezeichnet:

Heute fand die 10. Gedenkfeier für die kommunistische Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter – „Lechleiter-Gruppe“ – statt. Pünktlich um 18 Uhr begann die Veranstaltung mit einer Grußrede der VVN-BdA am Lechleiter Denkmal in der Schwetzinger Vorstadt. Es nahmen ca. 60 AntifaschistInnen aus fast allen Altersklassen an der Gedenkfeier teil. Neben Redebeiträgen wurden auch Arbeiterlieder und Lieder aus dem antifaschistischen Widerstand gesungen. Unterstützt wurde die Veranstaltung mit roten Fahnen und einem Banner mit der Aufschrift: „Wir gedenken dem kommunistischen Widerstand – Nie wieder Krieg, Nie wieder Faschismus!“.
Ausserdem gab es einen inhaltlich gelungenen Redebeitrag vom AK Antifa Mannheim, welcher verdeutlichte dass der heutige Kampf gegen Rassismus, Antisemitismus und Sozialabbau genauso wichtig wie der damalige antifaschistische Widerstand gegen den Faschismus und seinen Unterdrückungsformen ist.
Das Jugendzentrum in Selbstverwaltung „Friedrich Dürr“ beteiligte sich mit einem Blumenkranz an der Veranstaltung.

Abschließend kann man sagen dass das Lechleiter-Gedenken wie die Jahre zuvor sehr gelungen und zahlreich besucht war. Positiv zu betrachten war, dass viele Jugendliche an der Gedenkveranstaltung teilgenommen haben. Mit der Kommunistischen Jugendorganisation – KGÖ hat sich auch erstmals eine türkische kommunistische Organisation an dem Lechleiter-Gedenken beteiligt. Wir bedanken uns für die Solidarität und erwarten für nächstes Jahr mindestens genausoviel Unterstützung.

Nie wieder Faschismus!
Nie wieder Krieg!
Alerta Antifascista!

Audio-Dokumentation der gesamten Kundgebung


Gedenken an die Lechleiter Widerstandsgruppe

Am 15. September findet das alljährliche Gedenken an die kommunistische Widerstandsgruppe um Georg Lechleiter aus Mannheim statt, die wegen ihren Aktionen gegen die Nazis am 15. September 1942 zum Tode verurteilt und am 14. Februar 1943 hingerichtet wurden. In diesem Jahr mit Redebeiträgen von Wolfgang Raufelder, Grüne im Gemeinderat, DGB Region Nordbaden und AK Antifa Mannheim, dazu gibt es ein musikalisches Rahmenprogramm.
Die VVN/BdA Mannheim organisiert die Veranstaltung.

Für Leute die aus Ausserhalb kommen oder nicht wissen wie man zum Gedenkplatz kommt gibt es einen Treffpunkt:
17:30 Uhr, Mannheim Hauptbahnhof (Bahnhofsvorplatz)

Beginn: 18 Uhr am Lechleiterplatz PÜNKTLICH!
in der Schwetzinger Vorstadt, Schwetzingerstraße
Straßenbahn Linie 1, zwischen Haltestelle Kopernikusstr. und Krappmühlstr

Ludwigshafen: Nazikneipe mobilisiert gegen den Naziaufmarsch in Dortmund

Laut linksunten.indymedia.org hat die sogennante „Autonome Antifa Ludwigshafen-Süd“ die Nazikneipe „(Tanjas) Bierstube“ mit Plakaten gegen den Naziaufmarsch in Dortmund am 04.09.10 verschönert.

O-Ton:

In der Nacht von Dienstag, dem 31.08.2010 auf Mittwoch, den 01.09.2010, fand eine antifaschistische (Mobi-)Aktion gegen den Naziaufmarsch am 04.09.10 in Dortmund statt. AntifaschistInnen zogen mit Plakaten des Antifaschistischen und Antimilitaristischen Aktionsbündnisses gegen den Naziaufmarsch in Dortmund vor die rechte Szenekneipe „Tanja’s Bierstube“ in Ludwigshafen-Süd und plakatierten die Aussenfassaden nahezu komplett mit Plakaten mit der Aufschrift „Faschismus heißt Krieg!“.

„Tanjas Bierstube“ ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur der regionalen Naziszene. Es finden jeden ersten Samstag im Monat sog. „Onkelz Partys“ statt. Organisiert wird das ganze von der Gruppe „MP5″ (mp5-online.de). Bei den Partys sind immer bekannte Personen aus den organisierten Nazikreisen anzutreffen, die dort mit faschistischen und rassistischen Kleidungsstücken, Parolen und Liedern auffallen.

Veranstaltungen dieser Art stellen einen wichtigen Faktor für die Organisation der Nazis dar. Dort werden Jungnazis rekrutiert und die Sturkturen bei Trinkgelagen und rassistischen Parolen gefestigt.

Tanjas Bierstube stellt nur einen Teil des Naziproblems in Ludwigshafen dar. Erst vor einem Jahr schlossen zwei Naziläden in Ludwigshafen ihre Tore, begleitet von massivem antifaschistischem Protest. Die Nazis versuchen in Ludwigshafen immer wieder alte Strukturen auszubauen und Neue aufzubauen. Dieser Entwicklung kann nur durch entschlossene antifaschistische Aktionen erfolgreich etwas entgegen gesetzt werden .

Faschismus heißt Krieg!

Nazis auf’s Maul!

Für den Kommunismus!

Alerta Antifascista!

Bilder gibts hier zu sehen.